R O S E N - D Ü N G U N G rechtzeitig, ausreichend und in richtiger Zusammensetzung ....

‘VIEL bringt VIEL’ - das wäre ganz falsch !
Blätter und Zweige werden schön dunkelgrün - aber ‘mastig’ (von mästen) und weich
und damit anfällig für Frostschäden und ihre Krankheitsfolgen :
Rindenfleckenkrankheit und Botrytis cin.

Alle Düngerarten NICHT IN / AN den Strauch, sondern UM DEN STRAUCH HERUM streuen / gießen !!!

Hier ein Beispiel für richtiges Düngen
einer Rosen-Neupflanzung über einen Zeitraum von 2 Jahren:

Gehen wir von Rosen aus, die im Herbst 2010 gepflanzt werden und deren Pflanzerde wir
zum Start (als Mykorrhiza-‘Impfung’) nur den einen Esslöffel voll myko-aktiv/ von CUXIN beimischen
Die bekommen im Frühjahr (Februar-März) 2011 erstmal rein organischen Dünger
(Rinderdung pelletiert und etwas Horngrieß / Hornmehl).
Das organische Material braucht jetzt Wasser, Wärme und mindestens 3 Monate Zeit,
um wurzelverfügbar zu werden, und inzwischen hat Ihre Rose Zeit, die nötigen Wurzeln zu bilden.
Die Mikroorganismen der Bodengare (das Bodenleben, das den Boden gesund hält und deshalb auch o r g a n i s ch e n Dünger braucht) verdauen es nach und nach
zu wasserlöslichen Mineralien, die dann ca. 4-5 Monate lang wohldosiert
an diese neuen empfindlichen Saugwurzeln gelangen und nach Bedarf aufgenommen werden..

Im Frühjahr 2012 (März-April) bekommen diese Rosen zum ersten Male Volldünger,
der das gesamte Spektrum des Nährstoffbedarfes abdeckt -
z.Bsp.: HAUERT- Rosendünger, KORDES Rosen Spezial Dünger oder auch Hornoska spezial .
Diese sind aus organischen u n d mineralischen Düngemitteln gemischt.
Die mineralischen Düngesalze lösen sich schnell auf
und stehen schon beim Austrieb und für die Entwicklung des ersten Blütenflors zur Verfügung.
Inzwischen sind auch die organischen Bestandteile soweit angelöst, (gesundes Bodenleben vorausgesetzt)
daß sie, nach Verbrauch der Salze, die benötigten Mineralien langsam nachfließen lassen können.

Diese Rosenpflanzen sind o h n e N a c h d ü n g u n g
für die gesamte Vegetationsperiode des Jahres ausreichend versorgt !

Stickstoffüberschuß durch Nachdüngung ist oft der Grund, daß die Rose
zu spät im Jahr noch austreibt. Diese Triebe werden mastig, reifen deshalb nicht aus,
bekommen Frostschäden und dadurch Rindenflecken-Krankheit.

Im Spätsommer schon (August-September ) k a n n der Rosenfreund an vorbeugenden
Winterschutz für die Rosen denken.
Patentkali soll zur Holzreife durch Entwässerung in jungen Trieben aller Gehölze beitragen-
eine vorbeugende Frostschutzmaßnahme!

Erwiesen ist auch, daß Kupfer als Mikrodünger (z.Bsp. in EXCELLO-basis )
alle Pflanzenzellen fest und elastisch macht, nicht nur das Holz: Frostschutz also für die ganze Pflanze!
Außerdem macht diese Vorbeugung von innen die Pflanze widerstandsfähiger gegen
Befall von Mehltau, Sternrußtau und andere Pilz-Gemeinheiten.

          . . . erprobte E M P F E H L U N G E N konkret . . .                  
. . . . aber ohne Gewähr, weil die Bedingungen in jedem Garten anders sind . . . .

Rinderdung pelletiert oder Horngrieß p l u s Thomaskali,

zusammen ca 180 g / qm, 1 mal im Jahr - Februar/März.
In Verbindung mit EXCELLO basis alle 4 Jahre (Spurenelemente): Hersteller siehe weiter unten.
Evtl. nachdüngen im Juni / Juli mit flüssigem CHELAT- Blattdünger v. Terraflor

oder - viel praktischer, weil gekörnt und ALLES DRIN und speziell für Rosen:
 z.Bsp. HAUERT Rosendünger
Organisch-mineralischer NPK-Dünger m. Magnesium 7+5+9 (+2).
1kg- / 2,5kg- /5kg- Kartons oder 25kg-Sack .
1 mal im Jahr - März/April, bis zu 150 g / qm. K e i n Nachdüngen !!
Ebenso gut ist KORDES Rosen Spezialdünger (8+3+5)+(3+0,15) mit Magnesium und EISEN -
siehe: Fa. Korde’s Söhne - www.kordes-rosen.com,
Auch i.O. HORNOSKA Spezial für den ganzen Garten.
Organisch-mineralischer NPK-Dünger m. Magnesium 8+4+10 (+2) .
Hersteller für beide: Fa. Hauert - Günther Düngerwerke GmbH, Weinstrasse 19, 91058 Erlangen
www.hauert-duenger.de : Interessante Produktpalette

Zusätzlich: EXCELLO-basis:  1 mal in 3 - 4 J a h r e n ,
20-30 g/qm (Herstellerangabe)
Mikrodünger-Zusammensetzung: B: 0,04 + Cu: 2,65 + Fe: 0,18 + Mn: 0,16 + Mo: 0,004 + Zn 3,0
Versorgt den Garten mit allen Spurenelementen, auch mit Kupfer zur Vorbeugung !
Keine Salze ! Keine Auswaschungen! Streuzeitpunkt beliebig. Jetzt auch in 5 Kg-Packungen !!
Zu bestellen Sie bei der Vertriebsfirma des Herstellers JOST:
TERRAFLOR GmbH, Box 2439, 58594 Iserlohn
Tel.: 02371-9485-0, Fax: 02371-9485-35
www.terraflor.demail-service@terraflor.de

Hornoska und Excello gibt es u.a. beim Raiffeisen-Landhandel auch Kilo-oder Sack-weise.
Sollte es DORT NICHT zu haben sein, dann wenden Sie sich an die o.a. Hersteller.

FLÜSSIGDÜNGUNG:
Von Terraflor GmbH (Adresse siehe oben) gibt es auch flüssigen Chelat-Dünger
Ich hab’s 2 J. lang
(ggf. als Nachdüngung im Sommer) ausprobiert und bin begeistert!

Flüssigdüngung ist von Vorteil, wenn bei Mangelerscheinungen wie Chlorose schnell, verspätet
oder ÜBER DAS LAUB gedüngt werden soll. Im Eilfalle verwende ich FETRILON (13% Eisen!)
oder auch FETRILON Combi (breiteres Spektrum): Siehe COMPO-Fetrilon-.  

Das gilt auch für die Versorgung mit Spurenelementen wie KUPFER (Pflanzenschutz, Frostschutz!)
Flüssiger Dünger, in dem Mineralsalze aufgelöst sind, ist nichts Neues!
Terraflor und COMPO jedoch verwenden C h e l a t e für die Versorgung mit Spurenelementen
wie Eisen, Kupfer, Mangan, Molybdän, Bor, Zink etc.- keine Salze!
CHELATE sind bei der Aufnahme über die Blätter anderen chemischen Bindungsformen wie
Sulfaten, Sulfonaten, Oxiden, Carbonaten, Hydroxiden überlegen, weil sie u.a.
besser w a s s e r l ö s l i c h und mischbar sind und vom Blatt besser aufgenommen werden.
Besuchen Sie die website von Terraflor : www.terraflor.de .

Paketdünger vom Garten-Center: Gebrauchs-/Dosierungs-Anleitungen bitte auf Richtigkeit prüfen:
Hier wird immer ein Nachdüngen nach dem ersten Blütenflor im Sommer empfohlen. Das steigert vor allem den Umsatz des Herstellers und würde zur Verfügbarkeit an den Wurzeln der Rose (besonders in trockenen Sommern) einen hohen Arbeits- und Wasseraufwand erfordern.
Aus Nachdüngung im Sommer verbleibender Dünger, der sich viel zu spät auflöst und wurzelverfügbar wird
führt zur ‘Mastigkeit’ (mästen ...) grüner Triebe im Herbst und dadurch zu FROSTSCHÄDEN im Winter.

JA SICHER ! BLAUKORN GEHT AUCH ...
...einer der größten Rosenzüchter düngt ja auch damit ... (das kriege ich dauernd zu lesen / zu hören).
Aber - er wechselt die Anbaufelder regelmäßig, und dann spielt Rosenbodenmüdigkeit auch keine Rolle mehr.Und das verschwundene Bodenleben, das zur Gesundheit der Rosen beitragen soll, baut dann der nächste Bauer mit organischer Düngung (Stallmist usw.) wieder auf. Wenn Sie das auch so regeln können, dann nehmen Sie ruhig Blaukorn zum Düngen.
Da es sich schnell auflöst wenn Sie fleißig gießen, ist es auch schnell wirksam und ,
durch Auswaschung schnell wieder im Grundwasser verschwunden ...
DANN muß man natürlich nach dem 1. Flor nachdüngen!
DAS fördert den Umsatz ! ... und den Frostschaden.
... und - gesundes BODENLEBEN dürfen Sie dann auch nicht erwarten.

Denken Sie bitte vor dem Düngerkauf an eine Bodenanalyse ! Diese wird Ihnen zeigen,
was Ihrem Boden fehlt und was zuviel ist. Dazu muß eine Bodeprobe eingeschickt werden.
Beim Raiffeisen-Landhandel fand ich für € 14,50 eine Packung mit einem Beutel
und der Beschreibung, wie die Probe zu nehmen ist. Mit dem Kaufpreis ist die Bodenprüfung bezahlt.
Den gefüllten Probebeutel senden Sie als Warenprobe an das
 Institut KOLDINGEN GmbH
 Abt. R-1                 
 Breslauer Str. 60        
 31157 SARSTEDT        

Nach einiger Zeit kommt dann ein Prüfbericht zurück -
mit sehr guten Düngevorschlägen für die nächsten Jahre .

Ein ähnliches Angebot finden Sie bei www.kordes-rosen.com .
 
ALTERNATIVE : Anfrage bei Ihrer Landwirtschaftskammer.